Dienstag, 21. Mai 2013

::Kurzes Tutorial zu reserve appliqué

Herr F. hat Geburtstag. Und wie jedes Jahr bekommt er ein Geburtstagsshirt. Nachdem ich die vergangenen drei Jahre immer nur appliziert hatte, wollte ich dieses Mal etwas anderes ausprobieren. Und zwar eine rückwärtige Applikation, auch reserve appliqué genannt.


Im Netz hatte ich dazu wenig gefunden, das meiste bezieht sich auf Patchwork, aber da der Herr Sohnemann ein T-Shirt bekommt, also etwas elastisches, muss das auch für dehnbare Stoffe klappen. Ich habe also mal kurz mitgeknippst, meist fiel mir zu spät ein, dass ich mal wieder auf den Auslöser drücken sollte. Ich hoffe aber, es bleibt verständlich.

Ich nehme ein Shirt-Vorderteil, ein passend großes Stück Jersey für die Applikation, etwas dünne Vlieseline oder Einlage (keine Ahnung, welche mir grad in die Hände gefallen war). Und wenn ihr habt Freezer Papier. Es sollte aber auch normales Stickvlies gehen.


Nun habe ich mir meine Zahl auf Freezer Papier durchgepaust. Einige Drucker nehmen es auch nicht übel, wenn man das Papier in der passenden Größe gleich selbst durchjagt, das erspart das Appausen. Und das Ganze aufs Vorderteil bügeln, eben dorthin, wo es hin soll.


Den Jerseyrest für hinten habe ich der Stabilität wegen mit Vlieseline bebügelt. Diesen nun auf die linke Seite legen und von vorn mit Stecknadeln am Vorderteil befestigen.
Und nun einmal schön entlang der Markierung nähen. Ich habe einen kurzen Geradstich genommen. Es sollte auch ein Satinstich (schmal eingestellter Zickzack) klappen.


Von hinten sieht das dann so aus:


Nun vorn das Freezer Papier oder eben das Stickvlies abreißen. Jetzt kann der "Innenraum" eurer Applikation, in meinem Fall die Zahl, ausgeschnitten werden. Aber Vorsicht, nicht den Jerseyrest von hinten mit einschneiden!


Et voilà!


Hinten dann noch rund um eure Appli den Jersey abschneiden.


Falls es für diese Technik noch andere Namen gibt (die ich nicht kenne und deshalb nichts gefunden habe), dann bin ich für Nachhilfe dankbar.

Und wenn mir jemand erklären kann, warum das Hochladen der Bilder neuerdings so unendlich lange dauert und was man dagegen unternehmen kann, dann her mit euren Tipps.

Was andere heute so zaubern, seht ihr hier.

Kommentare:

  1. Liebe Bettina,
    das Reverse-Apli-Tuto ist richtig gut, leider sind meine Jungs schon lange aus dem Alter raus, in dem man sich über Mamas selbstgenähte T-Shirts freut! Richtig gespannt bin ich auf deine Version von Bella's Bird ;-) GlG, Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ach, so geht das! Ich hab immer erst ausgeschnitten und dann umständlich druntergebügelt...hat natürlich nicht so funktioniert.
    Danke für die Anleitung!!!
    Ich hab mich auch schon gewundert, warum das so langsam geht, hab aber leider auch keine Lösung für Dich!
    lg, Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für deine Anleitung :-) Dass muss ich auch mal ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die schöne Anleitung!

    lg
    birgit

    AntwortenLöschen