Dienstag, 21. August 2012

:: Wie viele Shirts braucht das Kind?

Ich nähe ja gerne schon etwas vor der Zeit, Sommerschlafanzüge im Februar oder Anfang August die ersten langärmeligen Shirts. Gerade sind weitere in der Mache.




Aber nun frage ich mich wie jedes zeitige Frühjahr und jeden Frühherbst: wie viele Shirts braucht Herr F. eigentlich?
Man kann nie genug haben, wäre schon mal eine richtige Antwort, aber nicht zufriedenstellend weil undefiniert. Grundsätzlich zieht das Kind ja jeden Tag ein neues Shirt an, weil ich beim Abholen aus dem Kindergarten mit einem Blick aufs Vorderteil gut schätzen kann, was es so zum MIttag gab. Ist bei einem Dreijährigen ja durchaus normal.
Dann stellt sich die Frage nach der Waschhäufigkeit im Hause fadengerade. Die variiert, je nachdem, ob wir grade zu zweit oder zu dritt sind (und wir erwarten Herrn fadengerade erst Ende September wieder zu Hause). Aber mit einer 7-Kilo-Trommel einer Waschmaschine nicht der neuesten Generation (die also nicht irgendein Logic dabei hat und weiß, wieviel gerade in der Trommel ist,) möchte ich ungern Luft waschen. Andererseits mag ich auch nicht 30 Shirts nähen, bloß um wenig waschen zu müssen.

Ich weiß, das ist ein Luxusproblem. Aber ich werde weiter drüber nachdenken und vielleicht mit den noch vorhandenen passenden vom Vorjahr, den selbst genähten und den Kaufshirts, die sicher unweigerlich dazukommen, abwarten wie sich die Menge macht.

Und dann möchte ich auch mal an meine Garderobe denken. Da gerade Supersale bei Vogue, McCall und Butterick ist, überlege ich - mal wieder - welche Schnitte ich mir gönnen will. Bis Ende der Woche habe ich ja jetzt Zeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen