Mittwoch, 20. Juli 2011

Fussel ohne Ende

Unangenehme Dinge blenden wir ja gerne mal aus. Wahrscheinlich deshalb hatte ich völlig vergessen, wie schlimm Frottee fusselt. Als ich den ersten Schnitt gemacht hatte, fiel es mir wieder ein, dass ich ja schon früher geflucht hatte, als ich frohen Mutes in Frottee hineinschnitt. Bei besagten Badeponchos, deren Stoff (=Badetücher) allerdings schon zigmal gewaschenw aren. Nun ja, nach jedem zweiten Arbeitsgang kam der Sauger zum Einsatz. Ob ich es mir diesmal merke, dass Frottee fusselt? Aber genug lamentiert, das Ergebnis kam bei Herrn F. sehr gut an.

 

Sein neues grasgrünes Zwergenkostum - genau so sieht er nämlich darin aus - wollte er gar nicht mehr ausziehen. Aber er ist mit dem Mantel nicht weit gekommen. Denn wie ich es schon ahnte, er ist meilenweit zu groß und damit auch zu lang. So wird der Bademantel sicher die nächsten zwei, drei Jahre noch passen, auch nicht schlecht.


Neben den Fusseln bin ich auch fast am Gürtel verzweifelt. So ein langer dicker Schlauch, den ich irgendwie wenden musste. Göga kam dann mit der rettenden Idee, einen Bügel aus der Reinigung aufzubiegen und durch den Schlauch zu fädeln.


Das Unterfangen hat fast länger gedauert als den ganzen Bademantel zu nähen.

1 Kommentar:

  1. Die Idee, aus einem Badetuch einen Bademantel für einen kleinen Futz (wie wir hier in Köln sagen) zu nähen, ist klasse, aber Frottee schreckt mich aus dem von dir geschilderten Grund ab :-( Bei Schlaufen für Taschen arbeite ich schon gar nicht mehr mit der Wendetechnik, die mir da zu frickelich ist, sondern lege mittig links auf links, inwändig natürlich mit NZG und nähe von rechts die Seitennaht zu. Zugegebenermaßen eignet sich diese Methode nicht bei Frottee!
    GlG, Martina

    AntwortenLöschen