Mittwoch, 12. Januar 2011

Neugierige kleine Hände

Früher konnte ich nähen, wann ich wollte. Und wenn es mich spätabends noch packte, dann bin ich an mein(e) Maschinchen und habe genäht, zugeschnitten, manchmal auch wieder aufgetrennt und wieder genäht.

Seit der Minimensch da ist, hat sich das gründlich geändert. Und seit er in seinem Zimmer schläft sowieso. Denn ich teile mir einen Raum mit ihm. Sein Wickeltisch (der allerdings aus Ikeaschränken gebaut und daher 80 mal 120 cm groß ist) fungiert auch als mein Zuschneide- und Bügeltisch, meine Maschinen (zumindest zwei davon) sind auf einem alten Bauerntisch (60 mal 90 cm) von meiner Oma platziert.

Also mal was liegen lassen ist nicht mehr. Denn der kleine Mann entdeckt alles. Stoff ist absolut sein Ding, vor allem in Streifen geschnittener hat es ihm angetan. Inzwischen habe ich es allerdings aufgegeben, ihn von den Anlassern von Nähmaschine und Overlock fernhalten zu wollen. All diese Dinge unter dem Tisch mit den großen weißen Geräten drauf sind eben unwiderstehlich interessant.


Und mittlerweile kann der kleine Kerl auch auf den Tisch greifen. Scheren oder gar Stecknadeln liegen lassen  - zumindest am Rand - ist also tabu. Aber alle erreichbaren Knöpfe sind eben super spannend.


Ich bin jedenfalls sehr gespannt darauf, wie sich das derzeitige Interesse an den Maschinen und Stoff entwickelt. Bei mir - und ich bin auch mit einer nähenden Mutti aufgewachsen - hat es jedenfalls dazu geführt, dass ich sehr gerne nähe.

Ich wünsche euch eine schöne zwei Wochenhälfte!

1 Kommentar:

  1. Hallo, habe zufällig heute dein Blog gefunden und gefällt mir sehr gut. Es freut mich immer, neue Blogs zu finden! Alle deine quilts sind wunderschön. :) Silvia

    AntwortenLöschen