Montag, 20. September 2010

Fliegende Objekte

Man sollte vorm free motion quilting doch daran denken, die Nadel zu wechseln. Denn die normale 80er hat es heute nicht überlebt. Ich probiere also grade ein neues Muster aus, da macht es Pff, und ich merke, wie etwas meine Wange streift. Und schon sehe ich das Malheur:




Verbogen und dann abgebrochen. Ein Glück, dass der Faden die Restnadel gehalten hat. Das hatte ich lange nicht. Aber ehrlich gesagt war meine Maschine auch etwas lauter als sonst. Na ja, im Oktober geht sie zur Inspektion, das zweite Mal in 15 Jahren. Der Transporteur scheint zu lahmen.

Vorher hatte ich nämlich endlich die Jacke für den Minimenschen fertig genäht. Auf Autos fahren Jungs ja immer ab. Wird auch Zeit, denn frühmorgens herrschen manchmal schon Temperaturen, die mir viel zu nah am Gefrierpunkt sind als es sich für einen schönen Altweibersommer gehört. Auch wenn alles noch sehr groß scheint, die Zwerge wachsen schneller rein als man glaubt. Dazu gab es noch in Mütze nach einem altbewährten Schnitt. Tausend Dank an Anouk für den kostenlosen Schnitt der Jerseymütze „Nordseesommer“. Diesmal habe ich einen Zipfel genäht und offenkatig versäubert, so dass man das Jerseyinnenfutter sieht.




Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Kommentare:

  1. Hallo Betty,

    was für eine schnuckelige Jacke!
    Das wird den Minimenschen aber freuen, oder?

    Einen schönen Tag ohne UFOs und herzliche Grüße,

    Karin

    AntwortenLöschen
  2. Danke Karin! Ehrlich gesagt freut sich die Mutti genauso über die Jacke wie der kleine Mann;-)) In dem Alter wird alles geherzt. Aber wenigstens ist die Jacke halbwegs bunt und eben typisch Kleinkind und nicht so auf cool gemacht, wie das heute eben schon für die Kleinsten üblich ist.

    Betty

    AntwortenLöschen